Im Jahr 2003 wurde in der Zeitschrift Nature Reviews-Cancer eine Studie veröffentlicht, die detailliert zeigt, wie THC und natürliche Cannabinoide Krebszellen bekämpfen und gesunde Zellen erhalten.

In der Studie von Manuel Guzmán aus Madrid, konnte herausgefunden werden, dass die aktiven Komponenten von Marihuana, das Wachstum von Tumor-Zellen in Labortieren unterbinden können. Die Cannabinoide erreichen dies, in dem sie Schlüsselpositionen an den Übertragungswegen zwischen den Zellen modulieren und so zum Wachstumsstopp und Tod der Tumor-Zellen beitragen. Weiterhin unterbinden Cannabinoide das Wachstum von Blutgefäßen in Tumoren.

Dr. Ethan Russo, Neurologe und Autorität auf dem Gebiet medizinischer Anwendung von Cannabis zufolge, sei die Studie sehr wichtig: “Krebs entsteht weil Zellen in ihrem Wachstum entarten und keine normalen wachstumseinschränkenden Signale mehr empfangen.
Die normale Funktion der Umformung im Körper erfordert, dass Zellen plötzlich sterben. Dieser Vorgang wird Apoptose oder programmierter Zelltod genannt. In Tumoren funktioniert dieser Prozess nicht mehr. THC führt zu seinem Wiedererscheinen, so dass etwa Gliome und Melanome sowie andere Zelltypen ihre Zellteilung beenden und absterben.”

“Aber das ist noch nicht alles”, erklärt Dr. Russo, “Tumore wachsen indem sie sicherstellen, dass sie genährt werden: sie senden Signale aus um die Angiogenese sicherzustellen, das Wachstum neuer Blutgefäße. Cannabinoide schalten auch diese Signale aus. Es ist wirklich elegant und unglaublich.”

In anderen Worten: diese Studie zeigt und erklärt verschiedene Wege, auf denen Cannabinoide genutzt werden können, um Krebs zu bekämpfen, und sie führt dazu aus, dass Cannabinoide im Allgemeinen gut vertragen werden und nicht die umfassenden toxischen Wirkungen konventioneller Chemotherapien besitzen.

Normalerweise erlangt jede Meldung, die auch nur die Möglichkeit einer neuen Behandlung von Krebs andeutet, sofortige weltweite Schlagzeilen. Aber wenn Marihuana im Spiel ist, sollte man lieber keine Berichterstattung der Mainstreammedien erwarten. So wird diese Studie bereits seit über 30 Jahren medial ignoriert.

Dann bereits im Jahr 1974 fanden Forscher am Medical College in Virginia heraus, dass THC in Mäusen das Wachstum von Lungen- und Brustkrebs sowie einer Form von Leukämie verlangsamt. Diese Studie wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde finanziert, die eigentlich hoffte beweisen zu können, dass Cannabis das Immunsystem schädigt.

Die Washington Post berichtete im August 1974 von dieser Studie:” Der aktive chemische Agent in Marihuana dämpft das Wachstum von drei Krebsarten in Mäusen und vielleicht unterdrückt es auch die Immun Reaktion die zur Abstoßung von Organen bei Transplantationen führt. (..) Das Leben der Mäuse konnte um 36% verlängert werden.”

Von der Entdeckung der Forscher aus Madrid hingegen gab es praktisch keine Berichterstattung in etablierten Medien. Eine natürliche Substanz ohne gefährliche Nebenwirkungen die Krebzellen zerstört und keine Berichterstattung darüber?

Im März 2001 bracht die San Antonio Current, eine Zeitung aus Texas, eine gut recherchierte Story mit dem Titel: Grass schrumpft Tumore: Regierung wusste dies bereits 1974″. Das war es dann aber schon

Kaum zu glauben dass das Wissen um die Heilwirkung von Cannabis bei Krebs über 30 Jahre unterdrückt worden ist und weiter unter den Tisch gekehrt wird. Der Grund ist natürlich, dass die Cannabis Prohibition durch solche Meldungen unterwandert wird und sie nicht den Interessen der Wirtschaftseliten entsprechen.

Cannabis und Krebs Studie von Dr. Guzmann

Auch das folgende (englischsprachige) Video “A Cure For Cancer” ist in dem Zusammenhang sehr sehenswert:

 

 

TumblrShare


Verwandte Artikel / Possibly related:

    None Found

Comments

This entry was posted on Sonntag, April 10th, 2011 at 13:19 and is filed under Cannabis, Mixed, Wissenschaft. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

7 Comments so far


  1. Was mich auf die Palme jagt - allgemeiner Mecker-Thread on Mai 4, 2011 10:57

    [...] [...]

  2. Anonymous on Mai 18, 2011 18:55

    [...] [...]

  3. Unterdrückte Studie: Cannabis verhindert... - cannabis.at on Juli 15, 2011 11:46

    [...] unterwandert wird und sie nicht den Interessen der Wirtschaftseliten entsprechen. (Quelle: http://astralis.pharmakeia.com/2011/04/u…on-krebszellen/ ) MfG T. __________________ Scheiß auf Kampfsport… werde [...]

  4. Unterdrückte Studie: Cannabis verhindert Wachstum von Krebszellen | Antizensur on April 28, 2012 11:37

    [...] weiterlesen bei: Astralis [...]

  5. Unterdrückte Studie: Cannabis verhindert Wachstum von Krebszellen « antizensur on April 28, 2012 11:37

    [...] weiterlesen bei: Astralis Share this:TeilenE-MailLinkedInGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste, dem dieser Artikel gefällt. Veröffentlicht unter:Gesellschaft, Gesundheit, Politik ← Lobbyismus? – Keine Position der Bundesregierung zur Gentechnik-Null-Toleranz Starte als erster eine Unterhaltung [...]

  6. Unterdrückte Studie: Cannabis verhindert Wachstum von Krebszellen | Schnanky on Mai 1, 2012 08:16

    [...] beitragen. Weiterhin unterbinden Cannabinoide das Wachstum von Blutgefäßen in Tumoren… weiterlesen (Quelle: 10.04.2011 – Astralis) Bewerten: Share [...]

  7. Karanija on Mai 12, 2014 22:35

    Tja, und weil THC die Zellteilung dämmt, kann es auch die Immunabwehr blockieren, die Teilung weisser Blutkörperchen. Die Medaille hat IMMER zwei Seiten, man!

Name (oder Alias)

Email (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Share your wisdom