Eine Studie von Roland Griffith an der Universität von Baltimore förderte ein interessantes wenn auch wenig überraschendes Ergebnis über die Langzeitwirkungen von psychoaktiven Pilzen (Magic Mushrooms) zu Tage. 64 Prozent der Teilnehmer gaben an, ein mystisches Erlebnis unter dem Einfluss der Pilze erfahren zu haben. Auch 14 Monate nach der Einnahme der Pilze gaben sie an, sich noch immer wohler zu fühlen als vor dem Drogenerlebnis: Sie seien allgemein zufriedener, kreativer, selbstsicherer, flexibler und optimistischer. Selbst dem Spiegel, der sonst seit Jahren eher unreflektiert und reaktionär die unwissenschaftliche offizielle Anti-Drogen Propaganda rezitiert, ist die Studie ein Artikel wert. Und auch hier wird dem Leser leider wieder die alte Mär von amoklaufenden Irren auf Trip und gefährlichen Flashbacks sowohl am Anfang als auch am Ende des Artikels serviert und somit im Bewusstsein der Leser verankert.

Hier geht es zum ausführlichen Artikel.
- Pilz-Trip kann Stimmung dauerhaft heben (spiegel.de)
- Magic mushrooms really cause ‘spiritual’ experiences (NewScientist.com)
– Griffiths Psilocybin: Interview mit dem Psychiater Roland Griffith (Johns Hopkins Medicine)

TumblrShare


Verwandte Artikel / Possibly related:


Comments

This entry was posted on Samstag, Juli 5th, 2008 at 15:47 and is filed under Entheogene, Magic Mushrooms, Mystik, Psilocybin, Wissenschaft. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

3 Comments so far


  1. fuckthesystem on Dezember 8, 2008 20:49

    ich kann den artikel nur bestätigen.
    pilze sind nicht unbedingtharmlos im selbsttest, aber nach über 14 jahren drogenerfahrung kann ich damit glücklicherweise umgehen.
    ich gehöre zur risikogruppe, bzw der sorte die als proband leider nicht in frage käme, da ich seit jahren eine drogenproblematik habe. allerdings nehme ich nur äusserst selten pilze, und wenn, dann nicht für den “party-kick”, means die lachkickse und die veränderte farbwahrnehmung oder die mushkins(+g) obwohl das natürlich alles äusserst entspannend ist.
    ich sehe diese phase als aufbrechen des bewustseinns für die folgende selbstrefrlektive phase.
    ich konsumiere pilze immer dann, wenn ich im leben an einem punkt stehe, an dem ich feststecke.
    nach der ersten rauschphase denke ich oft tagelang über den aktuellen lebensweg nach, und in den nächsten paar tagen festigt sich meist der plan, einige dinge anders anzupacken.
    der pilzrausch eröffnet mir also eine möglichkeit, innerlich festgelegte wege, schemata, negative züge, lügen, etc zu erkennen, ohne vorher monatelang meinen psychologen volltexten zu müssen.

    ich empfehle das wirklich nicht jedem, wenn man panikattaken auf dem trip bekommt, weil einem die erfahrung fehlt, kann das im unbeobachteten selbstversuch sicherlich bös schiefgehen.

    ich bin nach so einem trip oft tagelang hochsensibel und sehr emotional, wobei ich denke, das das einfach dazugehört, da der pilz einfach keine “droge für zwischendurch” ist, sondern er lässt einen immer mit neuen eindrücken zurück, die vlt nicht jeder richtig einordnen oder verarbeiten kann, dwg: Kinder…Finger wech von Vaddis Pilzdösken;)

    wer jedoch einigermassen beieinander ist, und auch schon mal n tütchen oder so geraucht hat, der sollte mit diesem rausch umgehen können.

    aber das is nix für sonntag abend, und auch nix für in der disco…

  2. fuckthesystem on Dezember 10, 2008 01:26

    2 tage nach dem letzten abklingen des eigentlichen rausches habe ich morgens noch wahrnehmbare halluzinationen beim aufwachen gehabt. das war allerdings weder angsteinflössend noch sonstwas, ich dachte bloss…1 gramm hawaiianische kommen 2,3 tage später nochmal nach…heidewitzka, leute…
    das war ne nette zugabe…und ein beweis, das das nix für immer oder “mal zwischendurch ist”.

    der kick wirkt immer noch nach…ich gedenke gewisse dinge in meinem leben umzustrukturieren.
    ich sehe das aber nich t als “resultat ” irgendwelcher drogeninduzierter wahnvorstellungen.

    ich nehme lediglich wahr das ich dinge vor mir selber zugeben und/oder wahrnehmen kann, die ich vorher auf teufel komm raus verdrängt habe..-.das ist äusserst schmerzlich, diese erkenntnis…aber dwg hab ichs ja genommen…also, alle sso wies sein soll!*g

  3. fuckthesystem on Dezember 10, 2008 01:46

    …and never forget:

    LSD ist wie ein Kaiserschnitt in einem brennenden Autowrack…

    Pilze sind ne Heimgeburt in der Badewanne…

    so long, and thanks for the fish!*g

Name (oder Alias)

Email (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Share your wisdom