In Hannover findet in Kürze (vom 23. – 25. Mai 2008) der erste 1. Internationale Kongress über ekstatische Zustände statt. Etwas Vergleichbares hat es in Deutschland meines Wissens im akademischen Umfeld lange Zeit nicht gegeben. Abgesehen von den Veranstaltungen der Medizinischen Psychologie aus Heidelberg und der eher Counter-Culture verpflichteten Entheovision in Berlin, wird die Ekstaseforschung doch genauso wie die Transpersonale Psychologie in Deutschland vor allem auch von der eher museal ausgerichteten Religionswissenschaft seit Jahrzehnten übersehen. Die Schirmherrschaft dieser Veranstaltung hat passenderweise übrigens eine legendäre Persönlichkeit inne, die gleichsam zu einem Synonym des Wortes Ekstase transmutiert ist. Die Rede ist natürlich von dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Herrn Christian Wullff. Er steht dem Ekstase-Kongress mit seiner Person und durch ein Grußwort zur Seite!!!

Referenten: Charles T. Tart Christian Scharfetter Andrzej Kokoszka Thomas Metzinger Stanley Krippner Hinderk M. Emrich und viele andere weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit zum Ekstase-Kongress gibt es hier. Beworben wird der Kongreß dort mit dem folgenden Text:

„Ekstatische Erfahrungen prägten seit Urzeiten das Selbst- und Welterleben des Menschen. Früher standen sie sogar im Zentrum kultureller Entwicklung, wie das heute noch im fernen Osten und bei Naturvölkern zu sehen ist. Im Verlauf der abendländischen Kulturgeschichte unterlagen ekstatische Erfahrungen einer zunehmenden Dämonisierung und wurden weitgehend marginalisiert. Doch sind auch heute ekstatische Zustände bei religiösen Praktiken, im Bereich seelischer und körperlicher Grenzerfahrungen, in der Sexualität, der Jugendkultur und auch der Psychotherapie von erheblicher Bedeutung.

Ekstatische Erfahrungen sind oft von großer Intensität und Wirkungsmacht. Sie können Menschen läutern und wandeln, Perspektiven, Lebensgefühl und Werte verändern, sinngebend wirken und heilende Wirkungen entfalten. Dies macht sie für eine spirituell aufgeschlossene Psychotherapie interessant.

Die wissenschaftliche Forschung hat ekstatische Erfahrungen lange nur als Randphänomene seelischen Lebens behandelt; obgleich im fernen Osten ganze Kulturen diesen „höheren” Bewusstseinszuständen zustreben und nicht zuletzt dadurch in ihrem Welt- und Selbsterleben sehr andersartig sind. Erst die humanistische und später die transpersonale Psychologie entdeckten seit den 1970er Jahren den Zusammenhang von ekstatischen Gipfelerlebnissen („Peak-Experiences”), psychischer Gesundheit und psychotherapeutischen Wirkungen.

Für diesen Kongress wurden eine Reihe international renommierter Fachleute gewonnen, die auf theoretischer, experimenteller und praktischer Ebene das Phänomen Ekstase in seinen psychologischen, neurobiologischen, kulturgeschichtlichen und transkulturellen Dimensionen beleuchten wie auch in seinen potentiell heilsamen Wirkungen erschließen werden”

TumblrShare


Verwandte Artikel / Possibly related:


Comments

Name (oder Alias)

Email (wird nicht veröffentlicht)

Webseite

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Share your wisdom